19. Oktober 2016

Wenn man so dermaßen für dumm verkauft wird ....

bin ich einfach nur fassungslos.

Ich suche für unsere beiden Mümmelmänner Beschäftigung. Alte Versandkartons und Umzugskisten werden gerne genommen und in tagelanger Kleinarbeit zerlegt. Im Internet bin ich jetzt auf der Suche nach Papprollen, wo die beiden rein kriechen und sich auch mal drin verstecken können. Bis jetzt habe ich noch nichts passendes gefunden.



Was man bei Ebay allerdings kaufen kann - man glaubt es kaum - sind leere Papprollen von Küchenkrepp und Klopapier!!! Angepriesen werden die Dinger als "ideal für Rennmäuse".

10 leere Klorollen sind schon für nen schlappen Euro zu haben. Kommen lediglich noch 2 Euro Versand dazu.

oder

25 Klorollen für 1,99 € zuzüglich 2,20 Versand. Auf die Rolle umgerechnet ist das natürlich günstiger.

oder aber

170 Rollen (Kücherollen und Klopapierrollen gemischt). Das Mindestgebot beträgt 2,99  € plus 7 (sieben) Euro Versand. 

Hat noch niemand drauf geboten. Versteh ich gar nicht. Selbst wenn man die Sofort-kaufen-Option mit 4,59 € wählt, ist das doch ein richtiges Schnäppchen!
Ja halten diese Leute einen denn für komplett bescheuert? Selbst wenn man eine ganzen Käfig voller Rennmäuse hätte, fällt im eigenen Haushalt so was nicht an? Oder gibt es hier tatsächlich irgend jemanden, der nicht sch...t?
Man kann ja angeblich auch aus Sch...e Geld machen. Wenn das jemand mit einer richtig guten Idee hinkriegt - Respekt. Aber wer bitteschön will denn den Müll anderer Leute kaufen? Wenn man also mal was ganz kurioses sucht, wird man bei Ebay fündig. Vor ein paar Tagen wurde dort sogar ein Baby zum Kauf angeboten! Was geht nur in den Köpfen der Leute vor!

Ich brauche weder Babies noch leere Haushaltsrollen. Wenn aber jemand weiß wo man stabile Papprollen bekommt, durch die eine kleines Kaninchen durch passt, wäre ich für Tipps dankbar.





6. Oktober 2016

Nussecken - ein Familienrezept


Jetzt wird es doch schon recht früh dunkel, und morgens und abends ist es auch schon ganz schön frisch. Man hält sich zunehmend im Haus auf und das Essen, was auf den Tisch kommt, ist gehaltvoller als die leichte Sommerküche und muss Körper und Seele wärmen.

Herbstzeit ist auch Nusszeit. Zum Plätzchen backen mit Nuss und Mandelkern ist es aber noch eindeutig zu früh. Nussecken allerdings werden von meiner Familie heiß geliebt und sind, bis auf die Zeit zwischen Ostern und September, in meiner Küche ein Ganzjahresgebäck. Sie werden auch von Bekannten als kleine Aufmerksamkeit bzw. Dankeschön gerne genommen. 




Wer neugierig geworden ist - hier das Rezept

Mürbeteigunterlage

250 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
60 g Zucker
125 g Butter (wer lieber Margarine nehmen möchte - keine Halbfettmargarine!)

Alle Zutaten verkneten und den Teig mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Belag

100 g Marzipanrohmasse
2 Esslöffel Weinbrand oder Rum
400 g gemahlene Haselnüsse
          --------------------
150 g Butter (Margarine s. o.)
100 g Crème fraîche oder Schmand
250 g Zucker
          ---------------------
Kuvertüre zum Bestreichen

- Die Marzipanrohmasse mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Weinbrand bzw. Rum 
  verkneten. Ich füge zusätzlich noch so viel Milch oder Wasser hinzu, bis eine geschmeidige
  Masse entsteht.
- Diesen Brei mit den Haselnüssen mischen.
- Butter, Créme fraîche und Zucker in einen Topf geben und unter Rühren einmal kräftig  
  aufkochen.
- Über die Nüsse gießen und gut vermischen.
- Den Mürbeteig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausrollen.
- Die Nussmasse darauf verteilen und glatt streichen. Wenn das mit dem Holzlöffel nicht so gut 
  klappt - mit ganz leicht angefeuchteten Fingern geht das hervorragend.
- Ca. 30 bis 35 Minuten bei 160 Grad Umluft backen. Die Backzeit hängt vom Ofen ab. Die 
  Nussecken sind fertig, wenn der Nussteig leicht gebräunt ist.
- Die Teigplatte in Dreiecke schneiden und die Nussecken mit geschmolzener Kuvertüre
  bepinseln.